Brandbuilding-Guru Lindstrom: „„Big Data? Ich beschäftige mich lieber mit Menschen“

300 Tage im Jahr ist der Markenexperte Martin Lindstrom auf Reisen, sammelt Small Data, schreibt Bestseller. Ein Gespräch über ausländische Taxifahrer, Marketer, die öfter vor die Tür sollten, und den Müll fremder Leute

erschienen in W&V, #39/16

Der elfjährige Junge war nicht nur eingefleischter Lego-Fan, sondern auch leidenschaftlicher Skateboarder. Als die fremden Herren im Anzug, die in seinem Zimmer standen, fragten, was sein liebster Besitz sei, deutete er auf ein Paar abgetragene Turnschuhe. „Da fiel es dem Lego-Team wie Schuppen von den Augen“, notiert Martin Lindstrom später in seinem Buch Small Data. Die ganzen Theorien über Kinder in der heutigen Zeit, die möglichst schnell befriedigt werden wollen: Quatsch! Die Lego-Manager erkannten, schreibt Lindstrom weiter, „dass sich Kinder die soziale Anerkennung Gleichaltriger sichern, indem sie ein gewähltes Spiel oder eine Aktivität bis zur Perfektion treiben – ganz gleich, worum es sich dabei handelt“. Continue reading „Brandbuilding-Guru Lindstrom: „„Big Data? Ich beschäftige mich lieber mit Menschen““

Advertisements

Aktivistin und Anwältin Felicia Langer: „Scharon war ein Schlächter“

Die deutsch-israelische Anwältin und Aktivistin Felicia Langer gilt für die israelische Regierung und die Rechten im Land als Nestbeschmutzerin. Seit Jahrzehnten kämpft sie für die Rechte der Palästinenser und wurde für ihr Engagement im Jahr 2009 von der Bundesregierung mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Im Interview spricht sie über den „Kriegsverbrecher“ Ariel Scharon, ihr schlechtes Verhältnis zu dem Publizisten Henryk M. Broder und erklärt, warum Sie überzeugt ist, dass Israel den Holocaust instrumentalisiert.  Continue reading „Aktivistin und Anwältin Felicia Langer: „Scharon war ein Schlächter““

Exil-Iraner und Schrifsteller Bahman Nirumand: “Der Westen hat eine zweite Chance”

Bahman Nirumand ist Schriftsteller, Journalist und Publizist. In Teheran geboren, kam er mit 14 Jahren nach Deutschland. Nach Studium und Promotion ging er in den Iran zurück und schloss sich der Opposition gegen den Schah an. 1965 floh er erneut nach Deutschland und übernahm eine führende Rolle in der Auslandsopposition. Mit dem Ausbruch der Revolution kehrte er in den Iran zurück, musste aber 1981 wieder fliehen. Heute lebt er in Berlin. Nirumand ist Autor zahlreicher Bücher und Verfasser des Iran Report der Heinrich-Böll-Stiftung; er schreibt u. a. für ZEIT, Spiegel und taz. Continue reading „Exil-Iraner und Schrifsteller Bahman Nirumand: “Der Westen hat eine zweite Chance”“