Werner Patzelt versus Huffington Post

Der Politikwissenschaftler Werner Patzelt gilt als einer der renommiertesten politischen Analysten unserer Zeit, wenn es um die sogenannte „neue Rechte“ geht. Ein gefragter Gesprächs- und Diskussionspartner, immer klug, stets sachlich und äußerst sympathisch. Kein Wunder, dass ihm von linksgrüner Seite deshalb gerne verschwörungstheoretisch eine – wie auch immer geartete – „Nähe“ zu AfD und Pegida unterstellt wird. Wäre auch allerhand, dass einer zu Rechten forscht, ohne mit der Antifa zu sympathisieren, oder – noch schlimmer – dabei auch noch sachlich bleibt!

Derlei ungelenke Diffamierungsversuche prallen für gewöhnlich aber am Professor von der TU Dresden ab. Doch jüngst wurde es ihm mit Unterstellungen aus dem Juste Milieu dann doch zu bunt. Denn Politik-Redakteur Lennart Pfahler von der Huffington Post unterstellte dem CDU-Mitglied, Patzelt habe Merkel mit Goebbels verglichen. Natürlich nicht direkt (da würde man sich juristisch angreifbar machen), sondern indirekt, als Frage getarnt. „Verglich er Merkel mit Goebbels?“ war da in der Headline zu lesen. Eine Headline, die mittlerweile zwar geändert wurde, allerdings ist die Frage in der URL noch zu lesen, wie folgende Screenshots zeigen. Continue reading „Werner Patzelt versus Huffington Post“

Advertisements

Zurück auf Augenhöhe

Politische Realität ist keine Wahrheit. Sie ist das Resultat einer ganzen Reihe von Interpretations- und Erfahrungsmustern, von Überzeugung und Misstrauen, Zustimmung und Ablehnung. Die politische Realität des einen kann daher völlig konträr zu der des anderen sein. Besonders eindrücklich zeigt sich das an der aktuellen Migrationsdebatte.
Wo beginnt Rassismus? Wieviel Zuwanderung ist zu viel Zuwanderung? Ist der Islam mit demokratischen Grundwerten vereinbar? Und was wiegt mehr, die Bringschuld der Ankommenden oder die Verantwortung der Aufnehmenden? Eine kleine Auswahl großer Fragen, mit denen sich der politische Mensch von heute konfrontiert sieht. Fragen allerdings, auf die es keine absolute Antwort gibt. Daher brauchen wir den Diskurs und für den Diskurs brauchen wir die Sprache.
Allerdings lässt sich zunehmend beobachten, dass Sprache in der politischen Auseinandersetzung gelöst wird von ihrem ursprünglichsten Zweck, der Vermittlung zwischen Sender und Empfänger – und zum Instrument wird, um den politischen Gegner von Grund auf abzuwerten. Continue reading „Zurück auf Augenhöhe“

Ein Journalisten-Verband, der keiner ist

Eigentlich ist die Sache recht simpel. Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft vertritt die Interessen bayerischer Unternehmen, der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter vertritt die Interessen der Milchbauern, der Deutsche Tierschutzbund ist um das Wohl der Tiere hierzulande besorgt und professionelle Hypnotiseure organisieren sich – heißt es jedenfalls auf der Homepage des entsprechenden Vereins – im Deutschen Verband für Hypnose.

Deutschland ist damit nicht nur das Land des Mittelstandes, des Ex-Fußballweltmeisters und der ewigen Gottkanzlerin. Deutschland ist auch das Land der Interessenverbände. Unzählige Vereine gibt es, deren zentrale Aufgaben darin bestehen, nah an Strippenziehern, Entscheidungsträgern und Meinungsführern aus Politik, Medien und Wirtschaft zu „gestalten“ oder im Fall der Fälle – etwa bei Angriffen durch Dritte – für ihre Mitglieder in die Bresche zu springen. Continue reading „Ein Journalisten-Verband, der keiner ist“